Tierfotografie

Makrofotografie

Wie der Name schon verrät, geht es in der Tierfotografie überwiegend um die fotografische Darstellung von Tieren. Die Verwendungszwecke der Fotos sind dabei sehr unterschiedlich und können u.a. werblichen Zwecken oder aber auch der Forschung dienen. Vorzugsweise beschäftigt sich die Tierfotografie mit lebenden Tieren in ihrem natürlichen Lebensraum. Genau dies ist auch die Herausforderung bei der Tierfotografie, denn wildlebende Tiere sind sehr scheu, sodass der Fotograf in den wenigsten Fällen nah genug an die entsprechenden Tiere heran kommen. Daher ist hier auch eine besondere Ausrüstung erforderlich.



Ausrüstung & Objektive zur Tierfotografie

Kameras mit sehr langen Teleobjektiven sind bei der Tierfotografie standardmäßig im Einsatz, denn so lassen sich Tiere aus der Ferne am besten fotografieren. In freier Natur sind Objektive mit Brennweiten ab 300mm zu empfehlen. Von professionellen Tierfotografen werden in der Regel lichtstarke Festbrennweiten bevorzugt. Diese sind nicht nur sehr teuer sondern wiegend auch eine Menge mehr als Objektive mit weniger Brennweite. Ein sehr stabiles Stativ ist daher absolut Voraussetzung. Aus der Hand lässt sich für ein Paar wenige Fotos höchstens noch das 300er Nikon bedienen.

 

Profi-Objektive für Dslr



Nikon 300 mm AF-S VR 2.8G IF ED - 4970.00 €

Nikon 200-400 mm AF-S VR 4 G IF-ED - 6599.00 €

Nikon 500 mm AF-S Nikkor 1:4D IF-ED II VR - 7299.89 €

Nikon 600 mm AF-S Nikkor 1:4D IF-ED VR - 8598.90 €

Nikon 400 mm AF-S 2.8 G ED VR - 8599.00 €




Amateur & Semi-Profi Objektive

 

unter 1000 EUR

Sigma 120-400mm 4.5-5.6 OS APO HSM (~690€)

Sigma 150-500mm 5.0-6.3 DG OS APO (~820€)

Tamron 200-500mm SP AF 5-6.3 Di LD (~870€)

Sigma 80-400mm 4.5-5.6 DG APO OS Nikon (~880€)


über 1000 EUR

Sigma 50-500mm 4-6.3 EX RF APO DG HSM (~1200€)

Nikon 300mm AF S 4.0 IF-ED (~1200€)

Sigma 100-300mm EX 4.0 HSM DG IF (~1200€)

Nikon 80-400mm AF-D VR 4.5-5.6 ED (~1500€)


über 2000 EUR

Sigma 500mm 4.5 EX HSM (Die alte Version! - gebraucht ~2100€)

Sigma 120-300mm EX DG HSM 2.8 Nikon AF (~2500€)

Sigma 300mm EX 2.8 APO HSM DG Nikon AF (~2500€)


Eine Ausnahme bildet die Unterwasserfotografie, bei der Aufnahmen im Nahbereich meist problemlos, vorausgesetzt das richtige Equipment ist vorhanden, möglich sind. Sollen Echsen oder Säugetiere aus einer größeren Distanz heraus fotografiert werden, dann werden Kleinbildkameras und Mittelformatkameras benötigt, die über Teleobjektive mit Brennweiten zwischen 135 und 800 mm besitzen. Kleine Tiere kann man mit Normalobjektiven, mit einer Brennweite von 50 bis 80 mm aufnehmen. Kleinstlebewesen wie Spinnen, Ameisen und Käfer werden oftmals Mithilfe der Makrofotografie und dabei mit speziellen Makroobjektiven fotografiert. Hiermit ist eine Darstellung im Abbildungsmaßstab 1:1 bis 1:5 möglich, damit möglichst viele Details erkannt werden können. Während die Tierfotografie in ihren Anfängen vor allem aus Forschungszwecken betrieben wurde, sind es heute die unterschiedlichsten Gründe.

Nur noch selten geht es darum, den natürlichen Lebensraum von seltenen Tieren zu dokumentieren. Oftmals sind es Amateurfotografen, die sich noch explizit mit der Tierfotografie beschäftigen. Professionelle Tierfotografen sieht man aufgrund fortschreitender Techniken und dem Verlust des Interesses an exotischen Tieren nur noch äußerst selten. Hobbyfotografen sind vor allem von der Tierwelt vor der Haustür begeistert und leisten hier nicht selten einen wichtigen Beitrag für die Dokumentation der heimischen Tierwelt. Vor allem Vögel sind dabei sehr beliebte Motive.